BSW Modelleisenbahnclub Nordenham

(Juli 1981 - März 2010)

Im Dezember 2008 musste die Modelleisenbahnanlage abgebaut werden, da dem Club die Räume gekündigt wurden. Der Versuch, an einem anderen Ort eine neue Anlage aufzubauen, ist leider gescheitert.

                   Auf Wunsch und Anfrage von einigen Interessierten habe ich hier einige Daten des ehemaligen BSW Modelleisenbahnclubs Nordenham zusammengestellt.

Daten     Digitalisierung      Bilder     Filme

Auf der damaligen Homepage des Modelleisenbahnclubs war zu lesen, Zitat:

Clubgeschichte

Im Juli 1981 entschlossen sich einige Nordenhamer Bundesbahnbedienstete, ihr Hobby „Modelleisenbahn“ gemeinsam zu pflegen und einen Verein zu gründen mit dem Ziel, eine große Modelleisenbahnanlage zu erstellen. Es wurde vorher festgelegt, dass die Spur HO und das 2-Leiter-Gleichstrom-System Grundlage dieser Anlage sein solle. Mit diesen Vorgaben lud die kleine Gruppe von Eisenbahnern über die Zeitung zu einer Gründungsveranstaltung ein.

Am Abend des 28. Juli 1981 kam es dann zur Gründung des Vereins „BSW-Modelleisenbahnclub Nordenham“, der sofort aus 14 Mitgliedern bestand. Als Vorsitzender wurde Herr Siegfried Cordes, als Stellvertreter Herr Alexander Cleve gewählt.

Man traf sich von nun an einmal im Monat in den Räumen der Güterabfertigung, um die Planung für den Bau einer Anlage voranzutreiben, dabei spielte in erster Linie die Beschaffung von Räumen eine Rolle.

Glücklicherweise ergab sich Anfang des Jahres 1982 die Möglichkeit, eine ehemalige Wohnung im ersten Stock des Bahnhofsgebäude Nordenham zu übernehmen, die dann nach gründlicher Renovierung ab Mai 1982 für den Bau der heute ca. 60m² großen Modelleisenbahnanlage genutzt werden konnte. Ohne Hilfe von Spenden durch das BSW, die Stadt Nordenham, sowie Spenden der einzelnen Mitglieder wäre dieser schnelle Start damals nicht möglich gewesen.

Schon nach kurzer Bauzeit konnte der Öffentlichkeit die Unterkonstruktion und die Trassenführung der neuen Anlage gezeigt werden. Obgleich nur ein sehr bescheidener Fahrbetrieb möglich war, sorgte die im Bau befindliche Anlage schon damals für Erstaunen bei den vielen Besuchern während des ersten "Tag der offenen Tür".

Unserem Prinzip, das Entstehen einer großen Modelleisenbahnanlage zu zeigen, sind wir treu geblieben. Immer wieder fanden Tage der offenen Tür mit vielen Besuchern statt, zum Teil gemeinsam mit Aktivitäten des Bahnhofs Nordenham, und bis heute kommen zu unseren Fahrbetriebstagen viele treue Gäste, die den Weiterbau der Anlage aufmerksam verfolgt haben und weiter verfolgen möchten.

Für Kinder aus Kindergärten und Schulen haben wir im Laufe der Jahre viele Vorführungen gemacht, aber auch andere Vereine oder Gruppen von Feriengästen melden sich bei uns an, um sich die Modelleisenbahn anzusehen.

Im Laufe der Jahre entstand auf unserer Anlage ein ca. 5,5m langer Bahnhofsbereich, in dem sich 2 zweigleisige Hauptstrecken treffen und zu dem ein Bahnbetriebswerk gehört. Ferner sieht man eine Trassenführung durch eine abwechselungsreiche Landschaft mit hohen Bergen und Brücken, mit einem Stadtbereich und einem Dorf. Eine lange „Paradestrecke“, wie wir sie nennen, ermöglicht es dem Zuschauer, Züge auf freier Strecke zu sehen, bevor sie wieder im Tunnel verschwinden. Zwei große Schattenbahnhöfe sorgen für einen abwechslungsreichen Zugverkehr.

Gefahren wird im Blockstreckenprinzip, das über selbst entwickelte, elektronische Gleisbesetztmeldungen mit einem sanften Abbremsen und Anfahren gesteuert wird. Es werden keine Kontakte verwendet, die Achsen der Fahrzeuge melden den Gleisabschnitt besetzt. Auch Fahrstraßen werden elektronisch gesteuert.

Zusätzlich zur Spur H0 wurde im Laufe der Zeit die Spur H0m in die Anlage integriert. Die Schmalspurfahrzeuge verkehren vom Bahnhofsvorplatz aus zunächst im Straßenbereich, um dann durch Tunnel und an Berghängen entlang ein hochgelegenes Bergdorf zu erreichen. Auch für diese Bahn wurde ein Schattenbahnhof geschaffen, um den Zugverkehr abwechslungsreich gestalten zu können. Zur Zeit wird an der Installation einer digitalen Steuerung gearbeitet, um in Zukunft diesen Bereich mit einem elektronischen Fahrplan über einen Computer zu steuern. Für den Besucher besteht dann die Möglichkeit den Fahrbetrieb über einen zusätzlichen Monitor zu verfolgen.

Nachträglich in die vorhandenen Straßen eingebaut wurde das Faller Car System, so dass auch eine Reihe von Autos, Bussen und LKW`s auf den Straßen der Modellbahn fahren, was die Besucher immer wieder fasziniert.

An Gebäuden findet man bei uns sowohl die gängigen Bausätze der Modellbahnfirmen, als auch Nordenhamer Gebäude, wie den Wasserturm, die Post, das alte Rathaus, die ein Clubmitglied exakt im Maßstab 1:87 nachbaute. Der Bahnhof Eichenberg auf unserer Anlage ist ebenfalls ein solcher Eigenbau, der nach Fotos vom Vorbild in den Modellbahnmaßstab übertragen wurde.

Viele Details lassen sich bei längerem, intensiven Betrachten auf der Anlage finden, wie z.B. eine Hochzeitsgesellschaft an der Kirche, die Müllabfuhr, die Bauarbeiter beim Hausbau, eine Wandergruppe im Bergwald, die Enten auf dem Teich, die Bier- und Grillpause in der Kleingartenanlage und anderes mehr.

Wir haben uns nicht auf die Darstellung einer bestimmte Epoche festgelegt, sondern lassen uns bei der Gestaltung der Anlage und der Auswahl von Fahrzeugen von den Wünschen und Bedürfnissen der Clubmitglieder leiten.

Dieses Prinzip ist sicherlich auch mit ein Grund dafür, dass im Laufe der Jahre durchschnittlich eine Mitgliederzahl von ca. 25 Mitgliedern gehalten werden konnte, und viele von uns dem Club schon fast 20 Jahre angehören. Jedes Mitglied soll sich in unserer Gemeinschaft angenommen fühlen und soll seine Anregungen einbringen können.

Auch unser Vereinsleben kann als Grund für die relativ konstante Mitgliedschaft angesehen werden. Es besteht schließlich nicht nur aus der Arbeit an der Modelleisenbahn.

Geselligkeit im Aufenthaltsraum, Grünkohlessen, Grillfeste im Garten von Clubmitgliedern, Fahrten zu anderen Modelleisenbahnvereinen, Fahrten mit Museumseisenbahnen und die Tage der offenen Tür am 2. Adventswochenende sind für uns zu festen Bestandteilen im Jahresablauf geworden. Zu unseren Veranstaltungen sind die Ehe- oder Lebenspartner, bei Jugendlichen auch die Eltern immer eingeladen und sie sind auch fast immer dabei.

Über die vielen Jahre hinweg ist das Leben und die Arbeit im Club überwiegend aus der Gemeinschaft heraus entwickelt worden, selten vorbestimmt durch einzelne Vorstandsmitglieder. Entscheidungen sind überwiegend mit großen Mehrheiten gefällt worden. Leider waren in den nunmehr zwanzig Jahren sieben Todesfälle zu beklagen, die auch zu Umbesetzungen im Vorstand führten, dennoch aber blieb der Stil erhalten, aus dem Willen der Gemeinschaft heraus die Geschicke des Vereins zu leiten und zu führen.

Während Alexander Cleve sich 1983 aus dem Vorstand zurückzog, aber auch noch immer dem Club angehört, blieb Siegfried Cordes bis zu seinem Tode 1993 Vorsitzender des Vereins. Herr Helmut Reins, ebenfalls Gründungsmitglied, übernahm 1983 den Posten des Stellvertreters und wurde 1993 zum Vorsitzenden gewählt. Stellvertreter ist seitdem Herr Carsten Cordes, der dem Club schon als Jugendlicher angehörte.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei allen Verantwortlichen der Stiftung Bahn-Sozialwerk, sei es in der Ortstelle oder im Bezirk, ganz besonders jedoch bei Herrn Hochheiden und Herrn Waterholter für die jahrelange Betreuung und hoffen, dass wir noch lange als „BSW-Modelleisenbahnclub Nordenham - Freizeitgruppe der Stiftung Bahn-Sozialwerk“ in unseren Räumen weiterarbeiten können, dass uns weiterhin ein gutes Vereinsleben erhalten bleibt und die Modelleisenbahnanlage nie ganz fertig wird.